Ernährungsberater Gehalt
Ernährungsberater Ausbildung

Ernährungsberater Gehalt

admin| Juni 9, 2020

Pauschale Aussagen über die Verdienstmöglichkeiten eines Ernährungsberater lassen sich nicht treffen. Da das Berufsbild des Ernährungsberaters nicht geschützt ist, gibt es eine Vielzahl von Ausbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten, die allesamt in unterschiedlicher Bezahlung resultieren.

Auch die Wahl deines Arbeitgebers hat einen Einfluss auf die Verdienstspanne. Generell gilt, dass größere Unternehmen in der Regel höhere Gehälter zahlen. Angestellte im öffentlichen Dienst beziehen tarifgebundene Zuwendungen die von Bundesland zu Bundesland stark unterschiedlich ausfallen können.

Das eigene Gehalt hängt also stark von den Entscheidungen ab, die Du im Verlauf deiner Ausbildung getroffen hast.

Die Frage nach den Verdienstmöglichkeiten in der Ernährungsberaterbranche ist selbstverständlich von großer Wichtigkeit bei der Entscheidungsfindung. Grundsätzlich musst Du zunächst die Art & Weise Deiner Beschäftigung betrachten.

Ernährungsberater Gehalt: Angestellt

Als Angestellter ist das Grundgehalt etwas niedriger als bei einer selbstständigen Tätigkeit. Das durchschnittliches Bruttoeinkommen eines Berufseinsteigers liegt zwischen 1500€ bis 1800€. Je nach Bekanntheit und Renommee deines gewählten Bildungsträgers fällt das Gehalt höher oder niedriger aus – Zertifikate von angesehenen Anbietern zeugen von größerer Kompetenz. Dies wirkt sich deutlich auf deine Bezahlung aus.

Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung, welche ihre Ernährungsberaterausbildung als zusätzliche Weiterbildungsmaßnahme ausweisen, verdienen entsprechend auch mehr. Nach mehrjähriger Erfahrung lassen sich hier Gehaltsforderungen von 2500€ bis 3000€ brutto realisieren.

Ernährungsberater Gehalt selbstständig

Selbstständige legen ihr Honorar selbst fest! Bei einem großen Kundenstamm kombiniert mit hoher Erfahrung sind Bruttolöhne bis zu 5000€ drin. Auch eine gezielte Spezialisierung kann sich hier positiv auswirken: Ein Alleinstellungsmerkmal in gefragter Expertise kann hier das Zünglein an der Waage sein und nicht nur zu einer höheren Attraktivität bei Kunden führen, sondern auch zu höheren, gerechtfertigten Honorarforderungen.

Natürlich sind das höhere Risiko und die erhöhte Verantwortung hier zu berücksichtigen – eine fundierte Ausbildung fängt dieses Risiken allerdings ab da bereits während des Studiums betriebswirtschaftliche und vertriebliche Kenntnisse vermittelt werden, die bei einer späteren Selbständigkeit von hohem Wert sind.

Drittfaktoren die dein Gehalt beeinflussen

Drittfaktoren wie das Bundesland in dem die Tätigkeit ausgeübt wird, dein Familienstand und Steuerklasse sowie die Wahl deiner Krankenversicherung haben ebenfalls Auswirkungen auf deinen tatsächlichen Nettolohn. Verdient ein Ernährungsberater in Bayern bspw. bis zu 2700€ brutto kann für die gleiche Tätigkeit in Thüringen 1600€ brutto bezahlt werden.

Auch per steuerlicher Absetzung von berufsspezifischen Aufwendungen kannst du deinen Nettolohn beeinflussen, bspw. durch das Angeben von Material- oder Fahrtkosten sowie die Fremdfinanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen.

Welche Faktoren sind nun die entscheidenden?

  1. Die Qualität deiner Ausbildung und deine berufliche Vorbildung!
  2. Deine Berufserfahrung!
  3. Deine Spezialisierung resultierend aus deinem sorgsam gewählten Bildungsweg!
  4. Ob du die Vorzüge eines Angestelltenverhältnisses präferierst oder als Selbständiger dein eigener Herr bist!

Die Verdienstmöglichkeiten als Ernährungsberater sind durchaus gegeben – allerdings liegt es an Dir diese Möglichkeiten zu optimieren. Ein Studium an einer empfehlenswerten Institution für Ernährungsberater hilft Dir dabei.