WP4| KOSTEN DER FETTLEIBIGKEIT BEI KINDERN

Arbeitspaket 4 befasst sich mit den lebenslangen Kosten der Fettleibigkeit bei Kindern

Das Institut für öffentliche Gesundheit in Irland – IPH IRL (Irland), ist der Leiter des Arbeitspakets 4.

Zu den Gesundheitskosten der Adipositas bei Erwachsenen wurde bereits beträchtliche Arbeit geleistet. Die Auswirkungen der Adipositas auf die Kindheit werden jedoch nur selten in Studien über die Kosten der Adipositas berücksichtigt. Es ist noch viel mehr Arbeit erforderlich, um die Auswirkungen der Adipositas bei Kindern zu verstehen und die Kosten außerhalb der Gesundheitsversorgung (gesellschaftliche Kosten) genauer zu untersuchen.

Arbeitspaket 4 beginnt damit, diese Lücke zu füllen, indem es “die evidenzbasierte ökonomische Begründung für Maßnahmen gegen Adipositas bei Kindern entwickelt”.

Die technischen Ziele von Arbeitspaket 4 sind

die lebenslangen Auswirkungen und Kosten der (heutigen) Adipositas bei Kindern zu beschreiben
eine Aufschlüsselung dieser Auswirkungen und Kosten nach dem Jahr des Auftretens
die Vorteile einer Reduzierung der Fettleibigkeit bei Kindern um 1% und 5% zu bewerten.
WP 4 basiert auf einer Anpassung des Foresight Obesity Model.

Gliederung des Arbeitspakets

Das Arbeitspaket schlägt vor, grundlegende Studien in drei Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) (Kroatien, Italien und Portugal) und vier fortgeschrittene Studien (Irland, Griechenland, Rumänien und Slowenien) durchzuführen und die allgemeine Übertragbarkeit auf den Rest der EU zu bewerten. Die teilnehmenden Mitgliedstaaten weisen Unterschiede in der Vollständigkeit der Daten, der Populationen und der nationalen Gegebenheiten auf.

Ein sachverständiger internationaler wissenschaftlicher Beirat (ISAC) und die Gemeinsame Forschungsstelle (GFS) als kooperierende Interessenvertreter werden Unterstützung bei der Anleitung der wissenschaftlichen Aspekte von Arbeitspaket 4 leisten.

Aktivitäten

Das Arbeitspaket 4 erfüllt fünf Schlüsselaufgaben

Arbeitsergebnisse

Partner

HZJZ (Kroatien), HZZO (Kroatien), ATEITH (Griechenland), AHEPA (Griechenland), UCC-CHDR (Irland), ISS (Italien), MS (Portugal), IOMC (Rumänien), NIJZ (Slowenien).

Zusammenarbeitende Interessenvertreter

Gesundheitsministerium – DoH, (Irland)
Der Förderungsausschuss für Lebensmittelsicherheit – safefood, (Irland)
Gemeinsame Forschungsstelle – GFS-EU, (Italien)
UK Gesundheitsforum, (Irland)
Kontakt: Kevin BALANDA unter [email protected]